Ausführung einer Abdichtung im Verbund für privat genutzte Feuchträume im Innenbereich

Feuchtigkeitsbeanspruchte Bereiche im häuslichen Innenbereich sollten zum Schutz vor Durchfeuchtung und den damit verbundenen Folgeschäden durch geeignete Maßnahmen geschützt werden. Besonders die Duschbereiche sind hier Feuchtigkeitsbelastungen ausgesetzt. Das Dichtsystem mit weber.tec 822 und weber.tec 828 DB 75 bietet hier eine sichere Lösung für optimalen Schutz von durch Feuchtigkeit beanspruchte Wand- und Bodenflächen.

Einfach & sicher zum Ziel

  1. Vorbereitung

    1. Der tragfähige alte Fliesenbelag wird zunächst mit weber.prim 803 grundiert.

  2.  

    2. Saugende Untergründe mit weber.prim 801 grundieren.

  3. Verarbeitung

    1. Nach vollständiger Trocknung der Grundierung wird in allen Anschlussbereichen, wie z.B. im Bereich Wand-Wand oder Wand-Boden, das elastische Dichtband weber.tec 828 DB 75 eingebaut. Dazu wird das Dichtband in die Feuchtraumabdichtung eingebettet. Das überschüssige Material wird mit Spachtel oder Glätter herausgedrückt. 

  4.  

    2. Die Eckausbildungen werden dabei am einfachsten mit Hilfe der vorgefertigten Dichtecken ausgeführt.
  5.  

    3. Zur Abdichtung an Sanitäranschlüssen müssen die speziellen Manschetten weber.tec 828 MA eingesetzt werden.

  6.  

    4. Anschließend wird der erste Flächenauftrag mit weber.tec 822 aufgebracht. Das Material lässt sich mit dem Glätter, Pinsel oder einer Lammfellrolle auftragen.

  7.  

    5. Nach Trocknung des ersten Auftrages kann der zweite Auftrag mit weber.tec 822 erfolgen. Die Trockenschichtdicke der Abdichtungsschicht muss min. 0,5 mm betragen.

  8. Verlegung

    1. Nach Durchtrocknung der Abdichtung wird eine Kontaktschicht mit z.B. weber.xerm 861 aufgespachtelt. Sofort danach wird mit einem Kammspachtel in einem Winkel von 45 - 60 ° ein gleichmäßiges Klebebett aufgezogen.

  9.  

    2. Bevor eine Hautbildung einsetzt (aufgekämmten Klebemörtel mit dem Finger auf Klebrigkeit überprüfen) sind die Fliesen in das frische Mörtelbett einzuschieben und anzudrücken.

  10.  

    3. Nach Durchtrocknung der Verbundabdichtung kann der Flexklebemörtel, Universal weber.xerm 861 auch im Bodenbereich aufgezogen werden. Auch hierbei werden die Fliesen in das frische Mörtelbett eingeschoben und eingedrückt. Die Fugen sind vor Erhärten des Mörtels auszukratzen.

  11. Verfugung

    1. Nach Aushärten des Fliesenklebers kann der gesamte fertige Belag (Wand und Boden) mit dem wasser- und schmutzabweisenden Longlife-Premium Fugenmörtel weber.fug 875 BlueComfort verfugt werden. Dieser Fugenmörtel zeichnet sich durch eine hohe Sanitärreinigerbeständigkeit aus.

  12. 2. Anschluß- und Bewegungsfugen sind mit weber.fug 880 oder weber.fug 881 elastisch zu verfugen. Bei Natursteinbelägen ist weber.fug 883 einzusetzen. Zur Haftverbesserung ist je nach Saugfähigkeit weber.fug 884 / 885 zur verwenden.