Sockelabdichtung bei Holzrahmenbaukonstruktionen

Die fachlich korrekte Abdichtung des spritzwasserbelasteten Sockels ist bei modernen Bausystemen mit Holzrahmenkonstruktion entscheidend für die Langlebigkeit.

Auch hier empfehlen wir die reaktive Dickbeschichtung weber.tec Superflex D 24, um einen dauerhaften Feuchteschutz zu gewährleisten.

Einfach & sicher zum Ziel

  1. 1.

    Nach Untergrundvorbereitung wird an der Stirnseite und auf der Bodenplatte im Bereich der aufgehenden Wandbauteile mit weber.prim 900 grundiert. Im Anschluss wird eine Kratzspachtelung aus weber.tec Superflex D 24 aufgetragen. Nach Durchtrocknung erfolgt die 2-lagige Abdichtung unter den aufgehenden Wänden.

  2. 2.

    Aufbringen der vollflächigen Kratzspachtelung aus weber.tec Superflex D 24 auf der Beplankung am Wandsockel.

     

  3. 3.

    Aufbringen der ersten Abdichtungslage weber.tec Superflex D 24.

  4. 4.

    Überprüfung der Nass-Schichtdicke mit dem weber.sys Schichtdickenmesser.

  5. 5.

    Die Dichtfolie weber.sys 982 frisch in frisch in die Reaktivabdichtung einbetten. Bandstöße mit 10 cm Überlappung anlegen, nicht an Ecken, Kanten, Kehlen enden lassen.

  6. 6.

    Die Dichtfolie sorgfältig und vollflächig in weber.tec Superflex D 24 einarbeiten.

  7. 7. Eindichtung bodentiefer Fenster

    Fixieren und Ankleben der selbstklebenden Dichtfolie weber.sys 982 SK. Das Dichtband wird hochgeklappt und darunter zunächst die Kratzspachtelung und dann die erste Lage der Abdichtung jeweils aus weber.tec Superflex D 24 ausgeführt.

     

  8. 8.

    Das selbstklebende Dichtband weber.sys 982 SK wird anschließend vollflächig in die erste Lage aus weber.tec Superflex D 24 eingearbeitet.

  9. 9.

    Sobald die erste Abdichtungslage nicht mehr beschädigt werden kann, die zweite Lage weber.tec Superflex D 24 aufbringen.

  10. 10.

    Fertige Eindichtung bodentiefer Fenster