Abdichten von Betonkellern

Die Richtinie des Deutschen Ausschusses für Stahlbeton (DAfStb) - "Wasserundurchlässige Bauwerke aus Beton (WU-Richtlinie)" regelt Ortbetonkeller und Betonfertigteilkonstruktionen. Für die Funktionstüchtigkeit der Kellerbauwerke ist die Abdichtung der Fugen zwischen den Elementwänden und zwischen Bodenplatte und Elementen von besonderer Wichtigkeit. Dickbeschichtungen (2-komponentig), mit allgemeinem bauaufsichtlichen Prüfzeugnis für diesen Anwendungsfall, haben sich in der Praxis besonders bewährt. Die Ausführung einer Flächenabdichtung aus z.B. Bitumendickbeschichtungen auf Betonkellern ist besonders wirtschaftlich, da hier die teilweise hohen Bewehrungsgrade der Stahlbetonkonstruktion reduziert werden können. Die Abdichtungsfunktion wird in diesem Fall von der Bitumendickbeschichtung vollständig übernommen.

Einfach & sicher zum Ziel

  1.  

    1. Entfernung aller haftungsmindernden Bestandteile, z.B. Zementleim, von der Oberfläche des Fundamentvorsprungs mittels Diamant besetzter Handtellerfräse.

  2.  

    2. Herstellen einer mineralischen Hohlkehle aus weber.tec 933 mittels Hohlkehlenschlitten zwischen Betonfertigteil und Fundamentvorsprung. weber.tec 933 kann zudem auch für den Verschluß von Arbeits- und Stossfugen von Betonfertigteilen eingesetzt werden

  3.  

    3. Grundierung weber.tec 901, 1:10 mit Wasser verdünnt, auf die vorbereiteten Betonfertigteile im Fugenbereich.
  4.  

    4. Auftrag der Fugenabdichtung aus der 2-komp. Bitumendickbeschichtung weber.tec Superflex 10 im Übergang Betonfertigteil / Bodenplatte. Die Abdichtung muss im Bereich der Stirnfläche der Bodenplatte mindestens 15 cm heruntergeführt werden.
  5.  

    5. Einbetten der Verstärkungseinlage weber.sys 981.

  6.  

    6. Auftrag der zweiten Abdichtungslage aus weber.tec Superflex 10.

  7.  

    7. Auftragen der Fugenabdichtung weber.tec Superflex 10 im Bereich der senkrechten Elementstoßfuge.

  8.  

    8. Einarbeiten der Verstärkungseinlage weber.sys 981 im Bereich der Elementfugen.

  9.  

    9. Überarbeiten der Verstärkungseinlage aus weber.sys 981 mit weber.tec Superflex 10.

  10.  

    10. Grundierung der Betonflächen mit weber.tec 901, 1:10 mit Wasser verdünnt.
  11.  

    11. Ausführung einer Kratzspachtelung und der ersten Abdichtungslage auf den Betonfertigteilelementen aus weber.tec Superflex 10 unter Einarbeitung weber.sys 981.

  12.  

    12. Überarbeiten des Glasseidengewebes mit weber.tec Superflex 10.
  13.  

    13. Ausführung einer Schutz- und Dränschicht aus weber.sys 983 auf der durchgetrockneten Flächenabdichtung.