Schutz der Abdichtung

Bauwerksabdichtungen müssen eine Menge leisten. Dichtigkeit gegen Druckwasser, Langlebigkeit, Flexibiliät und Beständigkeit gegen Witterungseinflüsse. Im Erdreich kommt auf die Abdichtungen noch eine weitere Belastung zu - der Erddruck. Neben dieser Flächenpressung kommt noch die Punktbelastung durch spitze Steinchen, etc. hinzu. Bauwerksabdichtungen müssen insbesondere gegen diese Punktlasten geschützt werden, um Schäden zu vermeiden. Für Abdichtungsschutz und Dränung können nach dem Durchtrocknen der Abdichtung einfach kombinierte Drän-/Schutzplatten z.B. mit weber.tec Superflex 10 verklebt werden. Alternativ empfehlen wir den Einsatz von weber.sys 983, eine Dränage - und Schutzmatte. Die Schutzschichten dürfen erst nach vollständiger Durchtrocknung der Abdichtung aufgebracht werden.

Einfach & sicher zum Ziel

  1.  

    1. Die Verklebung der Schutzplatten erfolgt mit der Dickbeschichtung bei Bodenfeuchte/ nichtdrückendem Wasser (W1-E) punktweise und bei Druckwasser (W2.1-E) vollflächig (Hohlraumfrei).

  2.  

    2. Die Schutzplatten sind eng gestoßen zu verlegen. Bei vlieskaschierten Platten ist auf die Überlappung des Vlieses zu achten.
  3.  

    3. Der Schutz der Bauwerksabdichtung wird umfassend ausgeführt um Beschädigungen der Abdichtungsschicht zu vermeiden. Schutzplatten müssen fest auf dem geschützten Hohlkehlenbereich aufstehen.
  4.  

    4. Die weber.sys 983 Schutzmatte wird gemäß Erfordernis zugeschnitten und senkrecht aufgebracht. Die Gleitfolie zeigt dabei zur Wand, die Vliesseite zum Erdreich. Für sicheren Halt und sauberen Abschluß am oberen Ende sorgt das weber.sys 983 A.

  5.  

    5. Die Dränmatte wird sorgfältig verlegt, hierbei ist der Vliesbereich überlappend auszuführen. Am untereren Ende wird die Bahn soweit über den Fundamentvorsprung geführt, dass ein fachgerechter Anschluss an die Horizontaldränage erfolgen kann.
  6.  

    6. Das Anbringen und Fixieren von weber.sys 983 erfolgt mit Hilfe des Abschlussprofils weber.sys 983 A. Danach erfolgt ein sorgfältiges, lagenweise Verfüllen und Verdichten des Erdreichs.

  7.  

    7. Querschnitt durch den unteren Wandanschluß und Darstellung des Anschlusses an die Ringdrainage.