Sockelabdichtung mit Türanschluß bei 2 - schaliger Bauweise

Zur Basis eines dauerhaft trockenen Baukörpers gehört auch der dauerhaft abgedichtete Sockelbereich. Der Sockel ist hochbelastet durch Temperaturschwankungen, Spritzwasser, Salze und Frost-/Tauwechsel. Um eine homogene,nahtlose und fachgerechte Abdichtung vom Keller bis zum Sockel herzustellen ist es entscheidend zu wissen wie die Fassade ausgeführt wird und wo die Geländeoberkante später liegt. Handelt es sich um Sichtmauerwerk, also eine 2- schalige Bauweise, so empfehlen wir die Abdichtung gem. DIN 18533 mit flexibler Dichtungsschlämme oder der Reaktivabdichtung weber.tec Superflex D24 auszuführen.

Einfach & sicher zum Ziel

  1.  

    1. Kratzprüfung: eine handwerkliche Prüfung,um festzustellen, ob Zementleim auf der Betonfläche vorhanden ist. Vorhandene Zementleimschichten sind mechanisch zu entfernen, da sie sich häufig vom Untergrund ablösen und keinen ausreichenden Dichtungsträger darstellen.

  2.  

    2. Zur Verfestigung und zur Staubbindung wird die Fläche mit weber.prim 801, 1:1 RT mit Wasser gemischt, grundiert. Damit wird ein optimaler Haftgrund für die Abdichtung erstellt.

     

  3.  

    3. Weber.tec Superflex D 2/ D24 werden als Abdichtung unter Wänden eingesetzt. Die Verarbeitung erfolgt als 2-facher Schlämmauftrag.

     

  4.  

    4. Bei mehrschaligen Wandaufbauten wird am Wandfuß des Hintermauerwerks eine mineralische Mörtelkehle aus weber.tec 933 eingebaut. Den Mörtel auf den mattfeuchten Untergrund schlämmfähig auftragen. Frisch in Frisch wird der Kehlmörtel aufgebracht und mit dem Hohlkehlenschlitten egalisiert.

  5.  

    5. Rohbauansicht mit ausgebildeter Mörtelhohlkehle aus weber.tec 933.

  6.  

    6. Abschlämmen des gesamten Fußpunktes mit weber.tec Superflex D2/D24, inkl. der Stirnseite der Bodenplatte bzw. Kellerdecke.

     

  7. 7. Ansicht des fertig abgedichteten Sockels am Fußpunkt und am Hintermauerwerk.

  8. 8. Im Bereich bodentiefer Fenster bzw. Türen ist die Vorsatzschale im unteren Bereich auszusparen.

  9. 9. Anschließend muß das Schwellenprofil komplett mit weber.tec Superflex D2/D24 eingdichtet werden. Die Abdichtung ist bis an das Hintermauerwerk anzuschließen. In den Eckbereichen ist weber.tec 982 oder weber sys 981 in die frische erste Schlämmlage einzuarbeiten. 

  10. 10. Im Nachgang wird dann die Vorsatzschale komplettiert.

  11.  

  12.