weber.tec 943

DEITERMANN SG
packaging_weber_tec_943.jpg

Lösemittelfreies Schleierinjektionsgel zur nachträglichen erdberührten Bauwerksabdichtung von der Innenseite ausgeführt

Datenblätter und Broschüren

Produktdetails

Auftragswerkzeug:
Injektionstechnik

Farbe:
blau

Lagerung:
Bei trockener, kühler, frostfreier, vor direkter Sonneneinstrahlung geschützter Lagerung im original verschlossenen Gebinde ist das Material min. 12 Monate lagerfähig.

Produkteigenschaften

Anwendungsgebiet

weber.tec 943 dient zur nachträglichen erdberührten Bauwerksabdichtung an Wand und Boden, von der Innenseite des Gebäudes ausgeführt, wenn ein Aufgraben des Gebäudes von außen nicht möglich ist. Ferner geeignet zur Sanierung undichter Hohlkehlen, Nachdichtung zwischen Altabdichtung und Abdichtungsschutz, Nachdichtung von Fugen, Rissen und Durchdringungen sowie für die aussenseitige Schachtnachdichtung.

Produkteigenschaften

  • 3-komponentiges Konzentrat
  • witterungsunabhängig
  • wasserquellfähig
  • einstellbare Verarbeitungszeit
  • wasserundurchlässig
  • lösemittelfrei
  • sehr niedrige Mischviskosität
  • hochflexibel

Hinweise

Allgemeine Hinweise

  • Eine genaue Kenntnis über Art und Struktur des Baugrundes (rollig/bindig, Hohlräume etc.) und des Lastfalls ist für die Festlegung der Packerabstände und ggfs. erforderliche Vorinjektionen zwingend notwendig, ebenso für die Verbrauchskalkulation 
  • Ein gleichmäßiges Mischungsverhältnis der gebrauchsfertigen A- und B- Komponenten ist zu gewährleisten.
  • Objektabhängig können weitere Verpressgänge erforderlich sein, dies hängt insbesondere von den Erdreichbedingungen, der Wassserbelastung und Feuchtigkeitsumlagerung ab. Im Falle von z. B. Tonlinsen könnnen Packerabstände von ca. 10 cm erforderlich sein, um wasserführende Schichten zu erreichen.
  • Im Falle von größeren Hohlräumen (Geröll, Bauschutt, Klufte, Hohlkammersteine) können erhebliche Mehrverbräuche von weber.tec 943 eintreten.
  • Flankierende Abdichtungsmaßnahmen können notwendig sein. Dies wären beispielsweise eine nachträgliche Innenabdichtung bis über die höchste Stauwasserebene. Bei der Verpressung von Fugen (z. B. Gebäudetrennfugen) oder Rissen im Mauerwerk/Bodenplatte muss gewährleistet sein, dass das Gel in Kontakt mit der Bodenfeuchte bleibt.
  • Nach Abschluß der Arbeiten Geräte mit Wasser reinigen. Packer nach Aushärtung des Schleiergels entfernen, Löcher mit weber.tec 935 schließen.
  • Die angegebenen Topf- und Aushärtezeiten werden durch die Temperatur beeinflusst. Hohe Temperaturen führen zur Verkürzung der angegebenen Zeiten und umgekehrt .

Besondere Hinweise

  • Nicht mit anderen Baustoffen mischen.
  • WTA-Merkblatt 4-6 (Nachträgliches Abdichten erdberührter Bauwerke) beachten.
  • Durch Veränderung der B- Salzzugabe (min. 40 g bis max. 1000 g je 20 kg A I- Komponente) kann die Topf- und Aushärtezeit anwendungsbezogen variiert werden.
  • Bei der Verarbeitung Schutzausrüstung tragen.

Dieses Produkt wurde in den folgenden Projekten verwendet