Einbau einer Elektrofußbodenheizung unter keramischen Belägen

Sowohl bei Sanierungen als auch im Neubaubereich können keramische Beläge durch den Einbau einer Elektrofußbodenheizung in ihrer Funktionalität auf einfache Weise aufgewertet werden. Ein Anschluss an das hauseigene Heizsystem ist dabei nicht erforderlich. Durch die Kombination eines Elektrofußboden-Heizungssystems mit einem keramischen Oberbelag entstehen widerstandsfähige und optisch ansprechende Bodenflächen, die für ein angenehmes Wohnklima sorgen.

Einfach & sicher zum Ziel

  1. Vorbereitung

    1. Der tragfähige Untergrund wird zunächst mit weber.prim 801 für saugende Untergründe oder weber.prim 803 für nicht saugende Untergründe vorbehandelt. Als schnelle Multifunktionslösung kann weber.prim 804 eingesetzt werden.

  2. Verarbeitung Variante 1

    1. Auf den vorbehandelten Untergrund wird dann weber.xerm 860 BlueComfort oder weber.xerm 860 F aufgespachtelt und sofort danach mit einem Kammspachtel ein gleichmäßiges Klebebett aufgezogen.

  3.  

    2. Die Heizmatten werden in das frisch aufgekämmte Klebebett eingelegt.
  4.  

    3. Danach werden die eingebetteten Heizmatten und die angrenzenden Bodenflächen mit weber.xerm 860 BlueComfort oder weber.xerm 860 F überspachtelt, um einen ebenen Untergrund für die anschließende Fliesenverlegung herzustellen.

  5.  

    4. Nach Aushärtung der gespachtelten Kleberschicht können die Bodenfliesen mit weber.xerm 860 BlueComfort oder weber.xerm 860 F verlegt werden.

  6. Verarbeitung Variante 2

    1. Wenn erforderlich, können die Heizmatten mit einem schnell abbindenden Klebemörtel, z. B. weber.xerm 860 F, punktuell fixiert werden.

  7.  

    2. Nach Aushärtung des Klebers können die Heizmatten und  angrenzenden Bodenflächen mit einer selbstverlaufenden Bodenspachtelmasse, z. B. weber.plan 813-25, ausgeglichen werden.

  8. Fliesenverlegung

    1. Auf den ausgehärteten Untergrund wird eine Kontaktschicht mit weber.xerm 860 BlueComfort oder weber.xerm 860 F aufgespachtelt, sofort danach mit einem Kammspachtel in einem Winkel von 45 - 60° ein gleichmäßiges Klebebett aufgezogen.

  9.  

    2. Bevor eine Hautbildung einsetzt (aufgekämmten Klebemörtel mit dem Finger auf Klebrigkeit überprüfen) sind die Fliesen in das frische Mörtelbett einzuschieben und anzudrücken.
  10.  Verfugung

    1. Nach Aushärten des Fliesenklebers kann der fertige Belag z. B. mit weber.fug 877 verfugt werden.

  11.  

    2. Anschluss- und Bewegungsfugen sind mit weber.fug 880 oder weber.fug 881 elastisch zu verfugen. Bei Natursteinbelägen ist weber.fug 883 einzusetzen. Zur Haftverbesserung ist, je nach Saugfähigkeit, weber.fug 884 / 885 zur verwenden.