Energiewechsel - Jeder Beitrag zählt!

Energie-Kampagne

Pictogram wo Hände Schilder mit den Worten "Runter vom Gas" halten und das BWE Logo zum EnergieWechsel

Die EU hat sich auf einen Gas-Notfallplan geeinigt. Um im kommenden Winter eine sichere und unabhängige Gasversorgung sicherzustellen, sollen die Speicher innerhalb der EU aufgefüllt werden. Aktuell (Stand Juli) sind 66,8 Prozent des deutschen Gasspeichers gefüllt. Ziel ist es, bis zum 1. Oktober auf 80 Prozent und bis 1. November auf 90 Prozent Füllstand zu kommen.
Dafür muss im Alltag bewusst Energie gespart werden. Weber unterstützt dabei die Kampagne
"80 Millionen gemeinsam für den Energiewechsel" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz.

 

67 % als blaue Zahl

unseres Energieverbrauchs benötigen wir fürs Heizen. Jede zweite Wohnung in Deutschland wird mit Gasheizungen geheizt - dies gilt vor allem für den Bestand. Die größten Einsparpotenziale liegen also im Heizen und Warmwasser. Laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. verbrauchen 2021 Industrie, Privathaushalte und Wohnungsgesellschaften in Deutschland den Löwenanteil.

Jede gesparte Kilowattstunde Energie senkt den Kostendruck und hilft, die Klimaziele zu erreichen. Sprich: Wer Energie spart, schont den Geldbeutel und schützt das Klima.

So können wir alle im Haushalt und Büro Energie sparen:

1. Freie Wege:

Damit Heizkörper effizient funktionieren, sollten sie freistehen, und genügend Abstand zu Möbeln haben. Regelmäßiges Entlüften garantiert eine optimale Heizleistung.

 

2. Bedarfsgerecht Heizen:

Bereits ein Grad weniger beim Heizen spart bis zu sechs Prozent Energie. In der Nacht und im Feierabend kann die Temperatur zusätzlich abgesenkt werden.

3. Goodbye Stand-by-Verbrauch:

Der größte Energiebedarf in Haushalten liegt in der IT (TV, PC etc.). Schalten Sie ungenutzte Elektrogeräte aus und ziehen Sie Ladekabel aus der Steckdose.

 

4. Homeoffice:

Kleinere Geräte verbrauchen weniger Energie als größere. Wer also die Wahl hat zwischen Laptop oder Tablet, sollte (wenn möglich) bestimmte Aufgaben auf dem Tablet erledigen.

5. Öko-Programm:

Durch die Nutzung der Eco-Programme bei Wasch- und Spülmaschinen lässt sich erheblich Energie sparen. Die Maschinen sollten außerdem nur laufen, wenn sie voll sind.

 

6. Kochwäsche minimieren:

Waschmittel und Geräte sind längst so gut, dass sie auch bei niedrigen Temperaturen den üblichen Dreck entfernen. Das schont sogar die Kleidung.

7. Schatten statt Klimaanlage:

Je weniger gekühlt werden muss, desto geringer der Bedarf an Energie. Benutzen Sie stattdessen Fensterverschattungen und lüften Sie morgens und abends gründlich.

 

8. Die Sommerwärme nutzen:

Wer die Möglichkeit hat, seine Wäsche auf Ständer oder Leine zu trocken und so auf einen Wäschetrockner verzichtet, kann bis zu 175 Euro im Jahr sparen.

9. Tür zu, Licht aus:

Bei laufender Heizung sollten Fenster und Türen geschlossen bleiben. Während der hellen Sommermonate sollte zudem auf künstliches Licht verzichtet werden.

 

10. Deckel drauf:

Liegt ein passender Deckel auf dem Kochtopf, verfliegt keine ungenutzte Wärme. Noch mehr sparen lässt sich, wenn man Kochgeschirr nutzt, das zur Größe der Herdplatte passt.

11. Heiße Luft:

Umluft verbraucht weniger Energie als Ober- Unterhitze, auch auf das Vorheizen kann verzichtet werden.

 

12. Temperatur reduzieren:

Bereits ein Grad weniger beim Duschen hilft dabei die Energie zu reduzieren. Händewaschen bei kaltem Wasser funktioniert gleich gut und spart zusätzliche Energie.

Weitere Spartipps sowie Informationsmaterial finden Sie hier:

Newsletter Anmeldung

* Pflichtfeld