weber.ton 410 AquaBalance

Saint-Gobain Weber

Verarbeitungsfertige Fassadenfarbe auf Kaliwasserglasbasis für mineralische Untergründe. Ohne biozide Filmkonservierung.

Datenblätter und Broschüren

Produktdetails

Farbtöne:
Basisfarbton: Weiß; tönbar gemäß Weber Farbtonwelten.

Lagerung:
Im verschlossenen Originalgebinde, frostfrei und vor direktem Sonnenlicht geschützt (+5 bis +30°C) mind. 12 Monate lagerfähig.

Produkteigenschaften

Anwendungsgebiet

weber.ton 410 AquaBalance ist eine klassische Silikatfarbe mit dauerhaftem Schutz gegen Algen und Pilze. Sie eignet sich besonders zur farblichen Gestaltung von mineralischen Putzen, Silikatputzen, Beton, Kalksandstein, Sandstein und anderen mineralischen Untergründen.

Produkteigenschaften

  • ausgezeichnete Deckkraft
  • lichtecht
  • wasserabweisend
  • hoch wasserdampfdurchlässig
  • klassische mineralische Eigenschaften
  • ohne biozide Filmkonservierung, lösemittelfrei

Hinweise

Allgemeine Hinweise

  • Bei Ausbesserung von Altputzen sollen Struktur, Härte und Saugverhalten dem Altputz entsprechen um Schattierungen und Farbabweichungen zu vermeiden.
  • Verbrauchsangaben beziehen sich auf die Mindestschichtdicke und können abhängig von Untergrund und Verarbeitung variieren. Exakte Verbrauchswerte sind durch Probeflächen am Objekt zu ermitteln.
  • Anwendung und Ausführung gemäß DIN 18 363 sowie DIN 18 350 VOB, Teil C
  • Eingefärbtes Material für ein Objekt möglichst auf einmal bestellen. Unterschiedliche Chargen untereinander mischen.
  • Während der Verarbeitung und Austrocknung darf die Temperatur von Luft, Material und Untergrund nicht unter +5°C bei max. 80% Luftfeuchtigkeit absinken.

Besondere Hinweise

  • weber.ton 410 AquaBalance mit ausbalanciertem Feuchtehaushalt bietet einen sehr hohen und dauerhaften Schutz gegen Algen- und Pilzbefall.
  • Das höchste Schutzniveau wird bei Verwendung von AquaBalance Putz und Anstrich im System erreicht.
  • Ständig erhöhte Feuchtigkeit sowie Schmutzanhaftungen, z.B. in Spritzwasserbereichen, bei fehlerhafter Entwässerung und bei Bepflanzung in direkter Fassadennähe können Algen- und Pilzbefall fördern.