Fachgerechtes Verputzen von Mauerwerk mit hoher Restfeuchte

Wenn das Mauerwerk eine hohe Restfeuchte aufweist und nur oberflächlich trocken ist (z.B. wenn während der Erstellung
des Mauerwerks die Kammern durch Regen gefüllt wurden oder insbesondere bei Winterrohbauten), trocknet das
Mauerwerk sehr langsam aus (u. U. erst nach über 2 Jahren). Das dadurch bedingte Schwinden erhöht die Gefahr von
Putzrissen deutlich. Durch den Einsatz einer Armierungsschicht kann das Risiko minimiert werden.

Einfach & sicher zum Ziel

  1. Verarbeitung

    1. Zuerst wird der Leichtputz, z. B. weber.dur 132 entsprechend der Verarbeitungsvorschriften auftragen (2-schichtig).

  2.  

    2. Nach einer Standzeit von 2 Tagen pro mm wird eine Armierungsschicht, bestehend aus Armierungsmörtel z. B. weber.therm 300, und das Armierungsgewebe weber.therm 310 aufgebracht.