nicht brennbare Ausführung von WDVS im Sockel mit Schaumglas-Dämmung

An Brandwänden und im Bereich von Rettungswegen fordern die Bauordnungen die Verwendung nicht brennbarer Baustoffe
(Baustoffklasse A). Das gilt auch für Sockelbereiche von nicht brennbaren WDV-Systemen.
Das weber.therm WDV-System mit Schaumglas-Sockeldämmung stellt hierfür eine hochwertige und sichere Lösung dar.

Einfach & sicher zum Ziel

  1. 1. Geeigneten Untergrund – Sockelmauerwerk und Beton mit Bauwerksabdichtung nach Norm – reinigen. Bei Bedarf kann mit weber.tec 901 Bitumengrundierung grundiert werden.

  2. 2. Zum Verkleben der Dämmplatten den 2-komponentigen Foamglas PC® 56 Bitumenkaltkleber im vorgesehenen Mischungsverhältnis anrühren.

  3. 3. Kleber vollflächig mit dem Zahnspachtel auf der Rückseite und je einer kurzen und langen Seite der Foamglas® Dämmplatten auftragen.

  4. 4. Stoß und Lagerfuge sind mit Kleber gefüllt zu verlegen. Fugen in Reihen versetzt anordnen. Bei Übergang zu Perimeterdämmung den Übergangsbereich glatt mit Bitumenkaltkleber abspachteln.

  5. 5. Aus den Fugen herausquellender Kleber wird nach dem Anziehen mit der Kelle abgestoßen.

  6. 6. Die fertig verlegte Fläche wird mit Schleifbrett oder Gitterrabbo plan geschliffen.

  7. 7. Anschließend müssen Schleifstaub und Schmutz – am besten mit einem Handgebläse – restlos entfernt werden.

  8. 8. Die Foamglas® Dämmplatten werden mind. 150 mm oberhalb der geplanten Geländeoberkante (GOK) mit 2 Stück weber.therm Schraubdübel SRD-5 je Platte verdübelt.

  9. 9. Auf die staubfreien Platten wird der Leichtarmierungsmörtel weber.therm 307 in 5–8 mm Schichtdicke mit Glasfasergewebe weber.therm 310 aufgebracht.

  10. 10. Sockelputz als Scheibenputz mit weber.star 224 AquaBalance oder als gefilzter Sockel mit weber.therm 300 in ca. 3 mm Schichtdicke gefilzt. Als Anstrich kann weber.ton 414 AquaBalance verwendet werden.

  11. 11. Erdberührende Bereiche werden mit weber.tec Superflex D 2 oder D 24 bis mindestens 5 cm über GOK abgedichtet.