Dauerhafte Ausführung eines Sockels mit Putz

Zur dauerhaften Gestaltung von Sockelbereichen ist der Abdichtung des Mauerwerks und der Ausführung des Putzsystems besondere Aufmerksamkeit zu legen. Neben dem richtigen Schichtenaufbau bedarf es die Wahl geeigneter
Materialien. Für eine sachgemäße Abdichtung des Mauerwerks verweisen wir auf die „Richtlinie Fassadensockelputz/
Außenanlage“ vom Fachverband der Stuckateure für Ausbau und Fassade Baden-Württemberg.

Einfach & sicher zum Ziel

  1. 1. Detailskizze des Sockel mit anschließendem Sockelputz.

  2.  

    2. Auftragen der reaktivabbindenden Abdichtung weber.tec Superflex D 24 oder der Flex Dichtschlämme weber.tec Superflex D 2 mit der Spitzzahnkelle. Anschließend wird die Fläche plangezogen.

  3. 3. Eindichten des Türanschlusses mit z.B. weber.tec Superflex D 24/weber.tec Superflex D 2. Die Abdichtung wird überlappend auf den unteren Türholm sowie auf die Wandleibungen aufgebracht. Die erste Lage wird zur Verstärkung vollflächig in weber.sys 982 Dichtfolie eingearbeitet.

  4. 4. Anschließend wird die zweite Abdichtungslage weber.tec Superflex D 24/D 2 aufgetragen.

  5.  

    5. Auf die Abdichtung wird nach dem Erhärten, vorzugsweise am nächsten Tag, eine Rillenspachtelung mit weber.therm 300 Armierungsmörtel aufgebracht. Ggf. weber.therm 310 Armierungsgewebe in die Rillenspachtelung einlegen.

  6. 6. Nach ausreichender Standzeit weber.dur 121/ weber.dur 121 SLK Sockelleichtputz in einer Dicke von 15 mm bis 20 mm auftragen. Das Material kann nach dem Anziehen gefilzt oder abgerieben werden. Alternativ zum Filzen oder Abreiben können verschiedene Oberputze ausgewählt werden. Als Schlussbeschichtung können folgende Varianten ausgeführt werden:

  7. 6.1 weber.star 295 Haftputz aufbringen und filzen.

  8.  

    6.2 weber.star 224 AquaBalance, weber.pas 431 AquaBalance, weber.pas 481 AquaBalance Scheibenputz aufbringen und strukturieren.

  9. 6.3 Den Untergrund mit weber.prim 403 Universalgrundierung grundieren und anschließend weber.pas 434 Buntsteinputz aufbringen.

  10. 7. Das Sockelsystem wird, unabhängig von der gewählten Variante, bis 5 cm über GOK gegen aufsteigende Feuchtigkeit mit weber.dur 126 oder weber.tec Superflex D 2 geschützt. Auftrag mit Deckenbürste. Mind. 2 Schichten je max. 1,5 mm auftragen. Zwischen den Schichten Standzeit von einem Tag nötig. Max. Auftragsstärke 3,0 mm Die Gesamtschichtdicke muss min. 2 mm betragen.

  11.  

    8. Nach Wahl der Oberflächenausführung Sockel inklusive Feuchteschutz mit weber.ton 414/414 AquaBalance silikatische Egalisationsfarbe streichen.

  12.  

  13. Genereller Hinweis: