weber.ton 412 AquaBalance

packaging_weber_ton_412_AquaBalance.jpg

Hydrophile Dispersionsfarbe ohne biozide Filmkonservierung. Auch im Innenbereich einsetzbar.

Farben

  • 30010-HBZ:65-FG:3-Status:A
  • 30042-HBZ:69-FG:3-Status:C
  • 30075-HBZ:56-FG:2-Status:A
  • 30122-HBZ:29-FG:3-Status:B
  • 30162-HBZ:41-FG:2-Status:A
  • 30202-HBZ:19-FG:3-Status:A
Alle Farben ansehen

Datenblätter und Broschüren

Produktdetails

Farbtöne:
Basisfarbton: Weiß; 161 verschiedene Farbtöne

Lagerung:
Bei trockener, frostfreier Lagerung ist das Material min. 1 Jahr lagerfähig.

Produkteigenschaften

Anwendungsgebiet

weber.ton 412 AquaBalance eignet sich zur Herstellung widerstandsfähiger Anstriche und zur farbigen Gestaltung von Alt- und Neubauten, mit hervorragendem, dauerhaftem Schutz gegen Algen und Pilze.

Produkteigenschaften

  • ohne biozide Filmkonservierung
  • Oberflächenaktiv, hydrophil und hoch wasserdampfdurchlässig
  • mit ausgezeichneter Deckkraft
  • wasserabweisend
  • hervorragend eintönbar

Hinweise

Allgemeine Hinweise

  • Bei Ausbesserung von Altputzen sollen Struktur, Härte und Saugverhalten dem Altputz entsprechen um Schattierungen und Farbabweichungen zu vermeiden.
  • Verbrauchsangaben beziehen sich auf die Mindestschichtdicke und können abhängig von Untergrund und Verarbeitung variieren. Exakte Verbrauchswerte sind durch Probeflächen am Objekt zu ermitteln.
  • Anwendung und Ausführung gemäß DIN 18 363 sowie DIN 18 350 VOB, Teil C
  • Eingefärbtes Material für ein Objekt möglichst auf einmal bestellen. Unterschiedliche Chargen untereinander mischen.
  • Während der Verarbeitung und Austrocknung darf die Temperatur von Luft, Material und Untergrund nicht unter +5°C bei max. 80% Luftfeuchtigkeit absinken.

Besondere Hinweise

  • weber.ton 412 AquaBalance mit ausbalanciertem Feuchtehaushalt bietet einen sehr hohen und dauerhaften Schutz gegen Algen- und Pilzbefall.
  • Das höchste Schutzniveau wird bei Verwendung von AquaBalance Putz und Anstrich im System erreicht.
  • Ständig erhöhte Feuchtigkeit sowie Schmutzanhaftungen, z.B. in Spritzwasserbereichen, bei fehlerhafter Entwässerung und bei Bepflanzung in direkter Fassadennähe können Algen- und Pilzbefall fördern.