Keramische Bodenbeläge und Natursteine entkoppelt und trittschalldämmend verlegen

Ein sicheres Verlegen von keramischen Bodenbelägen und Natursteinen ist auf kritischen Untergründen (wie z.B. auf gerissenen Untergründen, Mischuntergründen, Altbelägen, Holzuntergründen, und jungen Betonen) im direkten Verbund nicht möglich. Keramische Beläge neigen auf diesen Untergründen einerseits zur Rissbildung oder es können Fugenausbrüche und Hohllagen auftreten. Um dies zu vermeiden, sollte der Oberbelag vom Untergrund entkoppelt werden. Darüber hinaus werden, sowohl bei Neubau als auch bei Sanierungen, häufig Maßnahmen zur Trittschallreduzierung (z. B. bei Beton, Estrichen) gefordert. Je nach Anwendungsfall bietet Saint-Gobain Weber funktionssichere Lösungen auf allen schwingungsfreien Böden und Treppen im Innenbereich.

Einfach & sicher zum Ziel

  1. Vorbereitung

    1. Die Bodenfläche muss trocken, fest, sauber und schwingungsfrei sein. Haftungsminderne Verunreinigungen auf der Oberfläche des Untergrundes sind sorgfältig zu entfernen.

  2.  

    2. Zur Vermeidung von Schallbrücken sollte zu angrenzenden Bauteilen (z. B. Wände, Rohrdurchführungen usw.) ein Randdämmstreifen eingebaut werden.

  3.  

    3. Der Untergrund wird zunächst mit weber.prim 801 für saugende Untergründe oder weber.prim 803 für nicht saugende Untergründe und Holz vorbehandelt.

  4.  

  5.  

  6. Verarbeitung weber.sys 832

    1. Für hochbelastete Flächen mit Verkehrslasten bis 5 KN/m2 sind die Trittschalldämm- und Entkopplungsplatten weber.sys 832 einzusetzen.

  7.  

    2. Mit einem Kammspachtel (Zahnung 6 x 6 mm) wird weber.xerm 860 F oder weber.xerm 843 F auf den Untergrund aufgekämmt.

  8.  

    3. Die Platten können einfach mit einem Cuttermesser oder einer Stichsäge geschnitten werden. Sie werden in den frisch aufgetragenen Kleber eingelegt. Die Verlegung erfolgt im Halbverband, Kreuzfugen sind zu vermeiden! Matten dicht stoßen!
  9.  

    4. Die eingelegten Platten werden gleichmäßig in das Kleberbett eingedrückt.
  10.  

    5. Die entstandenen Stoßfugen zwischen den einzelnen Platten sind mit Kreppband abzukleben.
  11.  Verarbeitung weber.sys 830

    1. Die eingelegten Matten werden mit einem Glätter oder Reibebrett gleichmäßig in das Klebebett aus weber.xerm 844 eingedrückt.

  12.  

    2. Die Verlegung von weber.sys 830 erfolgt im Halbverband, Kreuzfugen sind zu vermeiden! Die Matten können einfach mit Messer oder schere geschnitten und eingepasst werden.

  13.  

    3. Die Mattenstöße können während der Verlegung in einem Arbeitsgang mit weber.xerm 844 und einer Spachtel- oder Glättekelle geschlossen werden. Dadurch werden Schallbrücken vermieden. Ein Abkleben der Stöße mit Klebeband ist dann nicht mehr nötig.

  14. Fliesenverlegung

    1. Die funktionssichere Verlegung von keramischen Belägen oder Natursteinen sollte anschließend auf dem Entkopplungssystem mit weber.xerm 860 F erfolgen.

  15. Verfugung

    2. Nach Aushärten des Fliesenklebers kann der fertige keramische Belag mit weber.fug 875 BlueComfort, Natursteinbelag mit weber.fug 875 F verfugt werden.

  16. 3. Anschluss- und Bewegungsfugen sind mit weber.fug 880 oder weber.fug 881 elastisch zu verfugen. Bei Natursteinbelägen ist weber.fug 883 einzusetzen. Zur Haftverbesserung ist, je nach Saugfähigkeit, weber.fug 884 / 885 zu verwenden.